„Pelz ist Mord!“
erzeugt:2016-11-08
letzte Änderung:2016-11-08

Pelz, ein seit zehntausenden (!) Jahren in Gebrauch stehendes Bekleidungsmaterial, ist ohne jeden Zweifel eines der größten Feindbilder von Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen.

Entsprechend wird auch gegen Pelz propagiert, von Tierquälerei gesprochen, Horrorbilder und teilweise auch -videos gezeigt, und behauptet, diese wären für die gesamte Branche repräsentativ.

Die von den Pelzgegnern gezeigten Materialien sind allerdings – wenn Zeit und Ort ihrer Entstehung überhaupt angegeben werden – von zumeist fernöstlichen Pelzfarmen und in vielen Fällen wohl gestellt. So macht es zum Beispiel keinen Sinn, Tiere bei lebendigem Leibe zu häuten, weil das Tier dabei den Abpelzer und sich selbst verletzten kann, das zieht die Dauer des Abpelzvorgangs in die Länge und beschädigt womöglich die Ware, von deren Verkauf die Pelzfarmbetreiber leben.

Die Bevölkerungsmehrheit teilt übrigens offensichtlich die Ansichten der Pelzgegner nicht, so sind trotz massiver Medienkampagnen, beharrlichem Lobbying und nichtzuletzt Terror die Verkaufszahlen von Pelz im Steigen,3 was auch Tierschutzorganisationen zugeben.4,5,6

Tatsache ist, dass Pelz ein nachwachsender und qualitativ höchstwertiger Rohstoff ist, sich als Möglichkeit einer landwirtschaftlichen Existenzgrundlage in Gegenden anbietet, in denen Ackerbau und Viehzucht nicht möglich sind (wie etwa Skandinavien), und dass die Nachfrage weiterhin gegeben bzw. sogar im Steigen begriffen ist. Es kann angenommen werden, dass eine Gegnerschaft zu Pelz dort, wo vorhanden, eher psychologische als faktische Gründe hat.

TODO: Diverse Fußnoten, die Quellen existieren nicht mehr!