Verfassungschutzbericht, Auszug
erzeugt:2016-11-08
letzte Änderung:2016-11-08

Interessant zum Thema Tierrechtsterror ist die Stellungnahme des österreichischen Innenministeriums im Link:Verfassungsschutzbericht, der hier in seiner Ausgabe von ➚2014 (Seite 28 und 29), zitiert wird:

Aktivistinnen und Aktivisten militanter Tierrechtsgruppen verfolgen, anders als traditionelle Tierschutzgruppen, verschiedene Doppelstrategien, bei denen legale Protesthandlungen mit illegalen Handlungen kombiniert werden. Im Gegensatz zum traditionellen Tierschutz sehen Aktivistinnen und Aktivisten militanter Tierrechtsgruppen in ihrer extremistischen Ausformung, den „Direct Action Groups“, die Begehung strafbarer Handlungen als legitime und zweckmäßige Mittel an, um ihren Intentionen und Zielen Nachdruck zu verleihen, während sie sich in der Öffentlichkeit bemühen, den Schein des traditionellen Tierschutzes aufrecht zu erhalten. Die illegalen Handlungen von Tierrechtsaktivistinnen und -aktivisten – etwa physische Gewalt gegen Sachen oder psychischer Druck gegen Menschen – zeigen Ähnlichkeiten mit gewalttätigen Extremistenorganisationen.